Nicolas Barreau: Eines Abends In Paris

dc7db-img_2186Autor: Nicolas Barreau
Titel: Eines Abends in Paris
Verlag: Piper (Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
Seiten: 384 (kartoniert)
ISBN: 978-3-492-30246-3
Link zum Buch

Wer die Liebe sucht, wird sie zwischen diesen Buchseiten ganz sicher finden. Nicolas Barreau nimmt seinen Leser mit in eine Stadt voller kleinen Gassen und großer Plätze – in der es viel Platz für Träume und Sehnsucht gibt. Perfekt, um in diese zauberhaft romantische Liebesgeschichte einzutauchen. Man lässt bereitwillig zu, dass Nicolas Barreau seinen Blick über die Stadt schweifen lässt und verliert sich darin. Ein Buch voller romantischer Momente.
Ich war auf der Suche nach einer Geschichte, von der man, ohne viel zu machen, verzaubert wird; die ein gutes Gefühl hinterlässt. Mit diesem Buch in der Hand habe ich sie gefunden.
Mehrere Stunden habe ich zusammen mit dem Protagonisten in Paris verbracht, immer auf der Suche. Dieses Buch war mein ständiger Begleiter; auf meinem Nachttisch oder in meiner Tasche.

Und ich muss sagen: Monsieur Barreau, Sie haben mich überrascht!

„An diesen Abenden lag ein ganz besonderer Zauber über dem Cinéma Paradis. Es war mein Kino, das den Menschen Träume schenkte, so wie es Onkel Bernard immer gesagt hatte.“ (S.8)

Der Schauplatz: Ein kleiner, abgedunkelter Kinosaal, in dem längst vergessene Liebesfilme über die Leinwand flimmern. Hinten im Buch findet man eine genaue Auflistung der Filme und allein diese Auswahl ist wunderbar.
Dieses Kino von Alain, dem Besitzer und Protagonisten des Romans, schafft seine ganz eigene Atmosphäre und bietet für den Verlauf einen perfekten Ort, an dem alles zusammenläuft. Er träumt oft von der großen Liebe, hätte aber niemals vermutet, dass er sie an diesem – seinem – Ort tatsächlich finden würde. Bis ihm die Frau im roten Mantel begegnet, die einmal in der Woche zu seinem Themenabend kommt.
Die Handlung selbst beginnt langsam wie man es von einer normalen Liebesgeschichte gewohnt ist. Die Umgebung ist an die Persönlichkeit von Alain angepasst, der viel beobachtet und ein harmonieliebender Mensch ist.
Doch dann verschwindet die Frau, an die er im Handumdrehen sein Herz verschenkt hat, spurlos. Ab diesem Zeitpunkt passieren viele ungeahnte Dinge in Alains Leben, die es auf eine raffinierte Art ziemlich turbolent machen – sehr zur Freude seines besten Freundes, der Alain anfangs immer wieder ermutigt sein Leben interessanter zu gestalten und ihm unterstützend zur Seite steht. Schnell wird klar, dass die nicht ganz einfache Suche Alains alltäglichen Trott durchkreuzt. Dabei zeigt sich gleichermaßen, dass Alain überhaupt nicht langweilig ist und mit Hilfe seines Einfallsreichtums einiges unternimmt, um seine fast unbekannte Angebetete wiederzufinden. Fast schon detektivisch geht er jeder kleinsten Spur nach, die ihn zu der Frau führen könnte, die er sucht. Oft landet er bei einer falschen und muss einige Niederschläge hinnehmen. Trotzdem ist er entschlossen nicht eher aufzugeben, bis er sie gefunden hat.
Für jeden Leser sollte dieses Buch einen anschaulichen Charakter zu bieten haben. Vom Filmstar über den perfektionistischen Regisseur zur gefühlsbetonten Träumerin, sogar bis zum akribischen Wissenschaftler ist alles dabei. Jeder einzelne Charakter ist dabei zwar mit ein paar Klischees ausgestattet, wirkt dennoch nicht eindimensional. Sie fügen sich mühelos in die Geschichte ein, so dass keine Figur deplatziert wirkt.
Und am Ende? Naja, ich verrate es nicht, aber dieser Roman hat die verschiedenen Verwicklungen und Verknüpfungen charmant und einnehmend miteinander verbunden, so dass es für den Leser eine schöne Reise in das literarisch verträumte Paris ist.

Für mich steht fest, genauso wie für die Protagonistin des Romans:

 „Immer, wenn ich die Liebe suche, gehe ich ins Cinéma Paradis.“

Titel: Eines Abends in Paris
Autor: Nicolas Barreau
Übersetzer: Sophie Scherrer
Sprache: Deutsch
Seiten: 368 (Kartoniert)
Verlag: Piper (Oktober 2013)
ISBN: 978-3-492-30246-3
Link zum Buch

Advertisements

Ein Gedanke zu “Nicolas Barreau: Eines Abends In Paris

  1. Huhu Lauretta,

    so, hab mir den Beitrag nicht durchgelesen, weil das ist das dritte Buch von Barreau, dass ich auf meinem SuB hab. Wenn ich es durchgelesen habe, dann schau ich mal, was du hier dazu geschrieben hast 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s