Colleen Hoover: Love and Confess

Ich habe keine Geheimnisse.
Dieser Satz ist falsch, denn natürlich habe ich welche. Solange nur ich sie kenne, liegt die Kontrolle über diese Dinge bei mir. Spreche ich sie aus oder schreibe sie auf, teile ich sie mit einer bestimmten Gruppe und gebe ein Stück der Kontrolle ab. Denn jeder, der diese Informationen über mich hat, kann damit in gewisser Weise machen, was er will. Keine Sorge, bis zum Datenmissbrauch möchte ich den Gedankengang gar nicht weiterführen. Ich bleibe beim geschriebenen Wort.

Bei jeder Rezension teile ich meine Empfindungen mit meinen Lesern und gebe ihnen somit einige Anhaltspunkte, um sich ein Urteil über mich, anhand der Bücher, meiner Meinung oder der Wortwahl meiner Texte, zu bilden.
Es gibt so viele Dinge, zu denen ich etwas sagen könnte, doch dann verlässt kein Ton meinen Mund oder kein Wort davon gelangt durch einen Stift auf das Papier. Es bleibt mein gedankliches Eigentum. Diese Geheimnisse auszusprechen, gleicht manchmal einem Geständnis. Deswegen überlege ich oft ziemlich genau, was ich schreibe. Und das ist gut so. Der Grund dafür ist nicht, dass ich mich nicht traue zu meiner Meinung zu stehen, sondern lediglich die Kontrolle über meine Worte behalten möchte. Denn es passiert immer wieder, dass etwas vollkommen falsch aufgefasst wird.
Und mindestens eine Situation, in der man sogar den Menschen, die einem am nächsten stehen, etwas nicht sofort erzählt hat, kennt doch sicherlich jeder?

Vielleicht konnte ich mich deswegen so gut in der verwobenen Welt der Geheimnisse und Geständnisse von Love and Confess zurechtfinden. Die gesamte Handlung ist nah am wahren Leben und seinen Wendungen geschrieben.

Es ist als hätte sie Angst, ich könnte ihrer inneren Leinwand Pinselstriche hinzufügen, die sie für immer verändern würden, wenn ich ihr zu nahe käme. (S.33)

Auburn zieht aus ihrer geliebten Heimat in eine Stadt, in der sie kaum jemanden kennt, nimmt einen Job an, bei dem sie sich nicht wohlfühlt und wird ständig von den Menschen ihrer Umgebung kontrolliert. Doch schon zu Beginn wurde mir klar, dass hinter all diesen Unannehmlichkeiten, denen sie sich aussetzt, mehr stecken muss.
An einem Tag, der besonders schlecht für sie läuft, entdeckt sie einen unscheinbaren Laden, dessen Besitzer eine Assistentin sucht. Dort trifft sie auf Owen, einen begabten und herausstechenden Künstler, der aus anonymen Geständnissen, die ihn jeden Tag erreichen, individuelle Kunstwerke schafft. Obwohl der Umgang mit der Wahrheit zu einem wichtigen Teil seines Lebens gehört, bewahrt er seine eigenen Geheimnisse für sich.
Es beginnt eine Geschichte, die sich Stück für Stück aufbaut und man wirklich erst am Ende der letzten Seite das fehlende Puzzleteil für dieses bezaubernde Kunstwerk findet. Sie kennen sich nicht, sind sie sich dennoch unglaublich nah und miteinander verbunden. Auf welche Weise, wird der Leser im Laufe der Handlung erfahren.
Die Protagonisten verheimlichen manche Details ihres Lebens nicht aus böswilligen Absichten, sondern vielmehr, um die Menschen, die sie lieben, zu schützen. Auburn und Owen sind sich der Macht der Wahrheit und ihren Auswirkungen bewusst und versuchen so sorgsam wie möglich damit umzugehen. Zwischen all diesen Verflechtungen versuchen sie ihr Leben zu ordnen und herauszufinden, wie viel Raum sie der Liebe geben können. Denn das Geheimis der Liebe ist immer noch eines der schönsten.
Die Autorin hat besonderen Wert auf die Verflechtungen der Geheimnisse für die Romanfiguren und den Leser gelegt. Der Leser ist dabei deutlich im Vorteil, da er vieles erfährt, was einzelne Protagonisten im Rahmen der Handlung nicht erfahren.
Ich kann nicht allzu viel verraten, aber am meisten fasziniert war ich von dem Geheimnis, dass sich Colleen Hoover bis ganz zum Schluss aufgehoben hat. Es knüpft wieder am Anfang der Geschichte an und ist wie eine Belohnung, die sie für ihre Leser übrig gelassen hat, nachdem man alle schweren Stunden durchgestanden hat.

Ich habe Colleen Hoover mit diesem Buch eine zweite Chance gegeben und es hat mich vollkommen überzeugt! Eine tolle Geschichte!

3215_img12

Quelle: dtv.de

Autor: Colleen Hoover
Titel: Love and Confess
Originaltitel: Confess
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Sprache: Deutsch
Seiten: 249 (ebook)
Verlag: dtv (November 2015)
ISBN: 978-3-423-42850-7
Link zum Buch

Advertisements

4 Gedanken zu “Colleen Hoover: Love and Confess

  1. Pingback: Menschen, die ich gerne treffen würde #4 – weibliche Autorinnen |

  2. Pingback: Mehr als nur neue Geschichten |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s