Als wir neue Musicalpläne schmiedeten

Hello Friend

Liebe Annie,

pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang ist das Wetter an einem Punkt angekommnen, an dem es wirklich als Sommer bezeichnet werden kann. Hitzegewitter bleiben dennoch nicht aus. Zur Abkühlung hilft nur ganz viel Eis. Obwohl – hasst mich – mir diese Temperaturen schon wieder ein wenig zu warm sind. Ich hätte gerne noch eine angenehme Übergangszeit zwischen „Weltuntergang“ und „Temperaturen, jenseits meines persönlichen Toleranzbereichs“ gehabt. Dir gefällt es aber ganz gut, oder? Ich habe ja gestern schon von deinem ausgiebigen Sonnenbad erfahren. Bei mir nützt das ja immer nichts…

An der Hitze hat es jedoch nicht gelegen, dass wir mehrere Tage lang an einer noch geheimen, aber phänomenalen Musicaltour zu Aladdin gearbeitet haben. Wir haben das Ganze wirklich gut durchdacht: Drehbuch, Hauptdarsteller, Locations, Sponsoren. Es muss also nur noch in die Wege geleitet werden, dann wird es zu einem erfolgsgekrönten Ereignis. Ob wir mehr verraten sollen? Vielleicht beim nächsten Mal.

Was war das für eine Woche, vielleicht könnte man sie als interessant bezeichnen? In Europa ist zumindest viel passiert. Während Frankreich, Wales, Deutschland, Kroatien, Ungarn und Italien als Gruppensieger bei der Fußball-EM hervorgingen, hat das UK ihre Beziehung zur EU beendet. Aber haben wir auch mit der Insel Schluss gemacht? Ohne die ganzen wirtschaftlichen Aspekte an dieser Stelle näher zu beleuchten, bleibt es hoffentlich das Land, dessen Orte wir gerne besuchen, dessen Musik wir gerne hören und dessen Persönlichkeiten wir gerne kennenlernen möchten. So oder so sollte das Vereinigte Königreich ein Teil von Europa bleiben – selbst wenn sich einiges ändern wird. Für die nächste Zeit ist auf jeden Fall für alle wichtig, dass auf dieser Grundlage die gut überlegte Entscheidungen getroffen werden.

Aber sprechen wir lieber wieder über die erfreulichen Dinge dieser Woche. Am Donnerstag habe ich auf Kerstins Blog ein paar Fragen zu meinem Lieblingsschreibplatz beantwortet. Das hat super viel Spaß gemacht. Vielleicht interessiert es dich, denn du wurdest ebenfalls mit unserer Kolumne erwähnt.
Deswegen möchte ich an dieser Stelle mal ein liebes Danke schön an Kerstin ausprechen, dass sie überhaupt so viele Leute bei sich auf dem Blog zu Wort kommen lässt, sich stets neue Gedanken macht und sich immer viel Mühe bei der Ausarbeitung gibt!

Vor zwei Wochen habe ich verzweifelt nach einem Thema für die Kolumne gesucht und dabei komplett vergessen, dass es etwas gegeben hätte. Glücklicherweise kann ich es nun nachholen.
Ich habe dir gegenüber bereits erwähnt, dass ich Maybe Someday von Colleen Hoover gelesen und eine ziemlich geteilte Meinung dazu habe. Es war ein Auf und Ab meiner Gefühle und ich musste abschließend erst darüber nachdenken, ob ich es nun gut fand oder nicht.
Trotzdem hatte diese Geschichte einen ganz besonderen Anreiz, der sich über das gesamte Buch erstreckte: Es gibt einen eigens dafür geschriebenen Soundtrack von Griffin Peterson.
Im Roman treffen zwei Protagonisten aufeinander, die Musik schreiben und anstatt, wie es üblich wäre, nur die Songtexte abgedruckt lesen zu können, gibt es in diesem Fall einen weiterführenden Link direkt zum jeweiligen Lied. Das war eine sehr angenehme Leseerfahrung, da man gleich ein vollständiges Gesamtpaket an Eindrücken vermittelt bekam. Natürlich hatte jeder Song etwas mit der Handlung oder den Gefühlen der Figuren zueinander zu tun. Das ist schon etwas ganz anderes, als wenn man einfach nur während des Lesens Musik im Hintergrund hört und diese mit dem Buch verbindet.
Darüberhinaus hat Griffin Peterson weitere Romane von Colleen Hoover in Titellieder umgewandelt. Wie cool ist das denn bitte? Damit sollte klar sein, was mein neues Writing Goal wäre: Einen Musiker zu finden, der meine Texte vertont. Theoretisch hätte ich sogar eine kleine Auswahl an Personen, die ich mir dafür wünschen würde. Ob sie daran Interesse hätten?

Kein Musiktipp von dir in der letzten Woche? Ich hatte einen für dich: Counterfeit. Ein bisschen traurig bin ich immer noch, dass ich das Konzert von Jamie Campbell Bower und seiner Band verschmäht habe. Es wäre sicher gut geworden. Allerdings hast du mir ja versprochen beim nächsten Mal mit mir hinzugehen. Ich hoffe, dass das bald sein wird.

 

 

Damit verabschiede ich mich von dir,
hab eine tolle Woche.
Lauretta


Welche Gedanken sich Annie in der letzten Woche gemacht hat, erfahrt ihr in der Hello Friend-Kolumne auf ihrem Blog.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s