I’m ready for love, 2017!

neujahr

Erst seit drei Tagen schreiben wir an den Rand jeder Seite die Jahreszahl 2017. Oft passiert es dabei, dass einem die letzte Ziffer nicht so leicht von der Hand geht, denn noch ist sie nicht zur Gewohnheit geworden. Dafür wird ausreichend Platz geboten, um mit Motivation, reichlich Elan und Tatendrang guten Vorsätzen nachzugehen. Nichts scheint dagegen zu sprechen, endlich irgendetwas zu tun; oder eben nicht mehr zu tun. Doch, wenn wir ehrlich sind, schaffen es die meisten dieser Vorhaben nicht mal bis zum nächsten Frühling. Und das müssen sie auch gar nicht.
Ich habe schon lange aufgehört, derartige Vorsätze zu schmieden oder ernsthaft zu verwirklichen. Um eine Veränderung herbeizuführen, eignet sich jeder andere Tag des Jahres gleichermaßen. Somit ist man nicht an Silvester/Neujahr gebunden, um einer Idee den Raum zu schenken, sich zu entwickeln.
Heute oder in einem halben Jahr, zum Anfangen ist es nie zu spät. Also lasse ich die nächsten 362 Tage auf mich zukommen und versuche jedes mögliche Abenteuer mitzunehmen.

Und trotzdem glaube ich daran, dass man ein paar Erwartungen an ein neues Jahr stellen kann und diese aufgeschrieben werden müssen. Nur, um sicherzugehen, dass man sie (unterbewusst) nicht vergisst.
Als ich in den letzten Tagen meinen Instagramfeed durchgegangen bin, stieß ich auf ein im Mai gepostetes Bild. Darunter schrieb ich von Dingen, die ich nicht auf mein nächstes Leben verschieben möchte. Unter anderem erwähnte ich, dass ich gerne im Oktober auf dem Konzert von Max Giesinger tanzen möchte. Damals hatte ich noch kein Ticket und das Konzert war wahrscheinlich schon ausverkauft. Es wurde zwar Dezember, aber dank Annie und ihren Kaufkünsten waren wir dort.
Ich hatte völlig vergessen, dass ich es unter diesem Bild „ausgesprochen“ habe, bin aber sehr froh, dass sich meine Aussage bewahrheitet hat.

This love is like letters in bold
This love is like out of control
This love is never growing old

Ellie Goulding – Still Falling For You

Deswegen habe ich mir ein Blatt Papier und einen Stift genommen und wieder meine Wünsche und Dinge, auf die ich mich freue, für 2017 aufgeschrieben:

Auf einem Konzert von Max Giesinger tanzen. (Vielleicht sogar im Februar.)
Neue Musik von Ed Sheeran. Schon am Freitag.
Verrückte und unverrückte Treffen mit der besten Freundin.
So mutig sein wie noch nie.
Die Schöne und das Biest im Kino ansehen.
Ein Lied zum Motto meines Jahres werden lassen.
Den Glauben an die Magie nicht verlieren.
Chancen nutzen, die sich bieten.
Die neuen Staffeln von Outlander und Game of Thrones.
Das Serienfinale von Vampire Diaries und Pretty Little Liars.
Lachen, wann immer es möglich ist.
Sushidates, am besten schon im Januar.
London ganz genau betrachten.
Meinem Herzen folgen und auf die Menschen achten, die ich liebe.
Bücher von Autoren, die ich noch nicht kenne, lesen.
Beobachten, was die Umwelt zu bieten hat.
Spontane Entscheidungen treffen.
In die Welten der Klassiker eintauchen und Theaterstücke ansehen.
Meine eigene Geschichte schreiben.
Meine Pinnwände bei Pinterest öffentlich machen. (Eventuell.)
Vielleicht endlich lernen, wie man gute Fotos macht.
Das Meer sehen.
Loslassen und festhalten.
Im Sommer auf einer Decke im Park Sandwiches essen und Smoothies trinken.
Texte schreiben, die aus meinem Herzen kommen.
Wieder mehr über Bücher sprechen und warum ich sie liebe.
Ich sein.
Ein Konzert von Philipp Poisel.
Vielleicht auch eins von Jamie Campbell Bower und seiner Band Counterfeit.
Wunderkerzen anzünden und zusehen, wohin mich ihre Funken tragen.

Neue Erinnerungen.
Neues entdecken und verlieben.
So oft es geht.

Das Leben leben.

I’m ready for this.

(Blogtitel inspiriert von Olly Murs – Ready For Love)
Advertisements

5 Gedanken zu “I’m ready for love, 2017!

  1. Hallo Lauretta,

    auch ich halte nichts mehr von Vorsätzen. Die wenigsten Vorhaben gelingen. Klar ist es schön, sich Ziele zu setzen. Aber das Leben setzt schon ausreichend Ziele, die man erreichen soll oder muss.

    Daher habe ich es im vergangen Jahr so gemacht, dass ich reflektiert habe, was im Jahr davor war und was ich im neuen Jahr gerne hätte. Ähnlich wie in deinem Beitrag. Nur, dass es eben auch um viele persönliche Veränderungen ging.

    Ich finde durchaus sinnvoll, sich mit dem Leben zu beschäftigen, statt sich unter den Zwang von Vorsätzen zu bringen – das birgt nur Enttäuschungen.

    Dieses Jahr habe ich noch gar keinen Text diese Art für mich verfasst, aber ich habe lange nachgedacht und weiß, was ich mir von 2017 wünsche. Von mir.

    Liebe Grüße
    Henrik

    Gefällt mir

    • Das Schöne an solchen Listen ist ja, dass es viele verschiedene Arten gibt, sie zu erstellen. Da gibt es kein richtig und kein falsch, deswegen liebe ich sowas.
      Das ist auch bei Weitem nicht die einzige Liste, die ich habe. Viele davon entstehen und bleiben lediglich in meinem Kopf, sodass nur ich sie kenne.

      Liebe Grüße,
      Lauretta

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s